Montag, 28. April 2014

ADVANCE Sigma 9 Test

Eigentlich waren wir am Sonntag am Testival der Flugschule Jura in Matzendorf um Leichtschirme für eine bevorstehende Reise zu testen. Als ich am ADVANCE Stand aber den neuen Sigma 9 entdeckte kam ich nicht umhin diesen auch zu erproben. Da das Wetter am Nachmittag viel besser war als vorhergesagt, konnte ich mit ihm sogar einen mini XC Flug machen.

Der Schirm

Der neue Sigma ist wie sein Vorgänger ein 3 Leiner, aber mit seinem Gewicht von 4.9kg in der Grösse 25 vergleichsweise leicht. Erstaunt hat mich auch wie kompakt der Schirm zusammengelegt werden kann. Er ist eine richtige Hike-and-Fly Leistungsmaschine. Die Konstruktion macht trotz dem geringen Gewicht einen vollwertigen und stabilen Eindruck.
Der Schirm wird in vier Farbkombinationen verfügbar sein, über welche ich mich nicht weiter auslassen möchte, da Gefallen oder nicht Gefallen ja bekanntlich Geschmackssache sind.

Farbkombinationen des neuen Sigma 9, Quelle: advance.ch



Ich entschied mich den Sigma 9 in der Grösse 23 (60-85kg) zu testen. Mit meinem SupAir Altirando Wendegurtzeug ergab sich ein Abfluggewicht von 84 kg.

Mehr technische Infos gibt es aus der ADVANCE Homepage.

Start

Das sortieren der 3 Leinenebenen gestaltete sich trotz unummantelter Leinen einfach, die Tragegurte neigen nicht zum verdrehen wie bei anderen Schirmen. Am Startplatz herrschte kein Wind und ich hatte aufgrund des grossen Andrangs an einer nicht ganz optimalen, ziemlich flachen Stelle ausgelegt.
Beim Vorwärtsstart ohne Wind benötigte der Sigma 9 einen kräftigen Impuls und musste bis über den Kopf geführt werden, sonst neigte er ein wenig zum zurückhängen. Ich konnte keine Tendenz zum Vorschiessen feststellen. Mit nur leichtem Bremseinsatz lief ich nach vorne bis an die Kante und hatte so genügend Zeit für einen ausführlichen Kontrollblick. Als es ins steile Gelände ging, benötigte es noch 2-3 Schritte bis ich flog.


Handling

Die Thermik am Sonntag war nicht grossflächig, eher unkonstant und somit nicht ganz leicht zu zentrieren. Da kam mir zu Gute, dass der Sigma eng und trotzdem flach gedreht werden kann und präzise auf Steuerbefehle reagiert. Das Handling ist unkompliziert und direkt, der Sigma neigt auch im Flug nicht zum Vorschiessen: Die einzigen Anzeichen, dass ich nicht an einem B Schirm hing, waren die kürzeren Steuerwege und die etwas stärkere Neigung zum gieren, was ich auf die höhere Streckung zurückführe.
Seitenklapper habe ich nur unbeschleunigt provoziert. Der Schirm drehte ca. 90° ab und öffnete selbständig wieder ohne Gegenklapper.

Dave am Sigma 9 25

Leistung

Der Sigma lässt sich flach und effizient in der Thermik drehen, die Gleitleistung erachte ich als gut. Der Topspeed ist hoch und der Schirm trotzdem noch stabil.
Der Track des Fluges ist auf Xcontest.org zu finden.

Fazit

Mir hat das Fliegen mit dem Sigma 9 Spass gemacht und obwohl ich normalerweise low level B Schirme fliege, fühlte ich mich zu jeder Zeit wohl damit.

Keine Kommentare:

Kommentar posten